Wir verbinden Innovationen mit dem ÖGD

Als Innovationsverbund Öffentliche Gesundheit helfen wir Innovation zu verstehen, verfügbar zu machen und
zu implementieren.

unterstützt von

Aus #WirVsVirus wird #WirVsBleistift

Die SARS-CoV-2 Pandemie stellt uns vor große Herausforderungen. In nahezu allen Bereichen unserer Gesellschaft werden dringend Lösungen gebraucht. Unter der Schirmherrschaft des Bundeskanzleramts haben im Zuge des #WirVsVirus Hackathons 28.000 kreative Köpfe konkrete Lösungen entwickelt. Der InÖG ist ein Zusammenschluss der daraus entstandenen Projekte, die sich auf die Digitalisierung des ÖGD fokussieren. Der Verbund schafft somit Synergien und spielt eine zentrale Rolle bei der Vernetzung von Innovation mit Öffentlicher Gesundheit.

Digitale Lösungen zur Eindämmung der Pandemie

Die nachfolgende Übersicht bietet Entscheider:innen der öffentlichen Verwaltung, aus dem Gesundheitsbereich sowie der Wirtschaft einen Überblick über die funktionierenden Lösungen von #wirvsvirus.

Ein Kontakttagebuch für die Gesundheit aller

Coronika hilft Bürger:innen zu merken, wem sie begegnet sind und reduziert die Zeit der Kontaktnachverfolgung in den Gesundheitsämtern.

Meldepflicht. Einfach. Online.

„Digitales Wartezimmer“ ist eine  Anlaufstelle für Bürger:innen, um ihre Daten im (potenziellen) COVID-19-Fall schnell und zuverlässig an das zuständige Gesundheitsamt übermitteln zu können. Damit wird die effiziente Kontaktpersonennachverfolgung sowie die Zuweisung von Corona-Tests unterstützt.

Testkapazitäten im Blick behalten

LabHive ist eine digitale Plattform, die Diagnostiklaboren den effizienten Zugang zu Ressourcen erleichtert. Gesundheitsämter behalten den Überblick, wo welche Testkapazitäten verfügbar sind. So können Teststrategien angepasst und lokale Testsressourcen aktiviert werden.

Das digitale
Symptomtagebuch

quarano entlastet Gesundheitsämter bei der Beobachtung von SARS-CoV-2-Infektions- und Verdachtsfällen. Durch die Digitalisierung dieses Vorgangs bietet die Anwendung eine signifikante Entlastung der Mitarbeiter bei der Fallverfolgung und sichert somit die Betriebsfähigkeit des öffentlichen Gesundheitssystems.

Die Taskforce für SORMAS

IMIS digitalisiert und beschleunigt den Infektions-Meldeprozess, vom ersten Verdacht bis hin zur finalen Auswertung durch Ärzte und Behörden.

Kostenlose Erfassung
von Gästedaten

Das e-guest Portal wurde aufgrund der COVID-19 Auflagen für Betriebe & Vereine zur Erfassung der Gästedaten entwickelt. Die Datenerfassung erfolgt schnell, pseudonymisiert und verschlüsselt auf deutschen Servern - DSGVO bzw. GDPR konform.

Schnell. Einfach. Regional.

"Darf ich das?" bietet einen Überblick über die aktuellen Corona Verordnungen, den RKI Inzidenz Wert und ermöglicht das Filtern nach Orten und Themen. „Darf ich das?“ kann ohne Registrierung, Datenspeicherung, Kosten oder Werbung genutzt werden.

Gruppen einfach digital protokollieren

PROTANO ermöglicht eine blitzschnelle Nachverfolgung von Kontaktpersonen speziell von Gruppen und Versammlungen. Gleichzeitig ist das Protokollieren von Kontakten per App und Web ganz einfach, unbürokratisch und umweltschonend.

Was Menschen aus dem ÖGD zum InÖG sagen

“Der Innovationsverbund ist ein Beispiel für das Potential, welches in der Zivilgesellschaft steckt.“

Holke Brammer

Hat die coolste Backsteinwand

“We are human because we are not animal or machine. But such thinking has been rendered progressively less tenable by the advent of evolutionary and neo-evolutionary theories which postulate a continuum.“

Lizzie Reed

Philosopher

“We are human because we are not animal or machine. But such thinking has been rendered progressively less tenable by the advent of evolutionary and neo-evolutionary theories which postulate a continuum.“

Lizzie Reed

Philosopher

Häufig gestellte Fragen

Wer steht hinter dem InÖG?

Hinter dem Innovationsverbund Öffentliche Gesundheit stehen in erster Linie Projekte, die aus dem #WirVsVirus Hackathon der Bundesregierung entstanden sind und sich zu einem Projektverbund zusammengeschlossen haben.

Wofür braucht der ÖGD den InÖG?

Die Corona Pandemie hat gezeigt, dass eine effiziente Arbeit im Gesundheitswesen essenziell ist, um Krisen zu meistern. Wir glauben, dass eine moderne öffentliche Gesundheit  in der Lage ist, ihre Bürger*innen wirksam zu schützen.

Wie kann ich mit den Lösungen in Kontakt treten?

Entweder schreibst du uns als Verband eine E-Mail oder wendest dich direkt an die Einzelprojekte über die jeweilige Projektwebsite.

Wie werden die Anwendungen an SORMAS angebunden?

Jede Einzellösung setzt an einem unterschiedlichen Punkt in SORMAS an, entsprechend sind auch die Anbindungen an SORMAS unterschiedlich. Grundsätzlich funktioniert jede Lösung auch ohne SORMAS, in Kombination mit dem System schaffen wir jedoch den maximalen Mehrwert.

Wie finanziert sich der InÖG?

Der InÖG wird aktuell von privaten Spendern finanziert. Wir sind unpolitisch und unabhängig.

Ich habe ein Projekt. Kann ich mitmachen?

Wir sind offen für neue Projekte, die helfen möchten den ÖGD zu digitalisieren. Sende uns bei Interesse gerne eine Mail und wir treffen uns auf einen Zoom Coffee.

Was haben die Projekte im InÖG gemeinsam?

Alle Projekte im Innovationsverbund sind Open Source und verpflichten sich einem besonderes hohen Maße dem Schutz der Daten ihrer User. Alle Projekte folgen dem Konzept von Open Social Innovation.

Wird es euch nach der Corona Pandemie noch geben?

Unser Ziel ist es den Öffentlichen Gesundheitsdienst nachhaltig zu begleiten und durch Innovationen effizienter zu gestalten. Somit helfen wir die laufenden Corona Pandemie und folgende Gesundheitskrisen besser zu meistern.